Was ist die EFT-Klopfakupressur?

EFT-Basiskurs

EFT (Emotional Freedom Techniques) ist eine rasch wirksame Selbsthilfemethode, die eine Auflösung von Störungen im körpereigenen Energiefluss bewirkt.

Durch Konzentration auf ein Problem (Schmerz, belastende Emotion, behindernder Gedanke, belastendes Erlebnis) und gleichzeitiger Stimulierung von Meridianpunkten löst sich das Problempfinden auf. Diese Kombination aus Gespräch und Klopfakupressur wirkt sehr sanft, entspannt schnell Gedanken und Gefühle, aktiviert das körpereigene Energiesystem und unterstützt dich dabei, dein volles persönliches Potential zu nutzen. Du kannst EFT immer und überall ohne Hilfsmittel anwenden – im Sinne einer psychologischen Apotheke.

Die EFT-Klopfakupressur ist eine Weiterentwicklung der Erkenntnisse des klinischen Psychologen Roger J. Callahan (TFT, 1970er und 1980er Jahre), der das Klopfen an Körperpunkten bei gleichzeitigem Fokus auf belastende Gedanken als sehr befreiend erlebte. Der EFT-Begründer Gary Craig vereinfachte Callahan’s Methode, so dass jeder Mensch sie schnell erlernen und damit selbständig für sein Wohlbefinden sorgen kann.

EFT ersetzt keine ärztliche Behandlung, kann sich jedoch sehr unterstützend auf den Heilungsprozess auswirken.

Weitere ausführliche Informationen findest du in diesem Artikel von Craig Weiner, DC. Graig Weiner leitet zusammen mit Alina Frank das EFT Tapping Training Institute in den USA.

Zur die deutsche Übersetzung des Artikels gelangst du hier.

Wie funktioniert EFT?

Das Problem bestimmen

Damit EFT dir helfen kann, musst du zuerst genau bestimmen, an welchem Thema du jetzt arbeiten willst. Denn du kannst nicht alle Probleme auf einmal behandeln. Was aber nicht sonderlich tragisch ist, denn mit EFT lassen sich einzelne Stressbelastungen sehr rasch auflösen, manchmal brauchst du nur wenige Minuten dafür. Und dann kannst du gleich zum nächsten Thema übergehen. So kann die Entscheidung, mit einem Thema zu beginnen und ein anderes auf die Warteliste zu schieben, leichter fallen. Bei EFT ist es nicht so wie in einer Gesprächstherapie, bei der es ratsam ist, das Problem zu analysieren. Beim Klopfen geht alles viel schneller und das Entscheidende ist, dass du bereit bist, alles liebevoll anzunehmen, was sich gerade zeigt.

Beginne einfach mit dem Thema, das dich JETZT GERADE am meisten belastet. Manchmal kristallisiert sich auch erst in den nachfolgenden EFT-Behandlungsrunden heraus, um welches Thema es im „Kern“ wirklich geht!

Dabei ist es hilfreich, so spezifisch wie möglich zu sein. Das heisst, je konkreter du dein Thema formulieren kannst, um so besser spürst du die Wirkungsweise von EFT.

Die Belastung bestimmen

Schätze dann auf der nebenstehenden Skala ein, wie stark dich das Problem belastet. Stelle beim Einschätzen der Belastung immer sicher, dass du vom Hier und Jetzt ausgehst. Frage dich dabei: „Wie stark belastet oder schmerzt mich dieses Problem, jetzt in diesem Moment“?

Es ist nicht wichtig, wie die Belastung früher einmal war. Mit EFT arbeiten wir an dem, was jetzt im Moment da ist.

Damit die Zahlen eine Bedeutung bekommen, hier ein paar Beispiele für 0 und 10. Du kannst den Skalenwerten in jedem Fall deine eigene Bedeutung geben.

0
(= Minimum)
bis 10
(= Maximum)
absolute Problemfreiheit …………………… Problem füllt das ganze Leben aus
keinerlei Schmerz …………………… maximaler Schmerz
nicht die kleinste Spur vom Gefühl …………………… das Gefühl füllt mich voll und ganz aus
das stimmt überhaupt nicht …………………… jede Zelle meines Körpers glaubt daran
Belastungs-Skala

Der Ablauf einer Klopfsequenz

Klopfe mit 2 oder 3 Fingern, dann musst du dir keine Gedanken machen, ob du den Punkt nun ganz genau triffst. Durch das „großflächige“ Stimulieren wird der Punkt automatisch angesprochen.

Klopfe so stark, dass du die Stimulation gut spüren kannst, ohne dass es weh tut! (Falls es weh tut, halte den Punkt.)

Klopfe jeden Punkt mindestens 5-7-mal. bzw solange, bis du den Erinnerungssatz gesagt hast.

Der Einstimmungssatz

Zu Beginn klopfst du mit einer Hand an der Handkante der anderen Hand. Dabei wiederholst du 3 Mal einen sogenannten Setup-Satz:

„Auch wenn ich …… (das Problem) habe, liebe und akzeptiere ich mich genauso wie ich bin.“

oder

„Auch wenn ich …. (das Problem) habe, bin ich vollkommen ok genauso wie ich bin.“

EFT-Basiskurs

Die Formulierung besteht aus deinem Problem-Aspekt und einer Formulierung für deine Selbstakzeptanz. Der Satz mag komisch klingen. Er bewirkt aber eine Öffnung deines Energiesystems für die nachfolgende Klopfsequenz. Weil du anerkennst, dass du das bestimmte Problem hast und dir dabei gleichzeitig sagst, dass du dich trotz allem liebst und achtest. Damit wird ein vielleicht vorhandener unbewusster innerer Widerstand gegen die Problemlösung deaktiviert.

Der Klopfsequenz

EFT Körperpunkte

Klopfe nun an den Punkten auf dem Kopf und am Körper in der Reihenfolge der Nummerierung (siehe Bild). Klopfe jeweils mit zwei oder drei Fingern einer Hand oder auch mit der flachen Hand (Punkte 7 und 8). Bei Punkten, die rechts und links am Körper vorhanden sind, spielt es keine Rolle, an welchem der beiden Punkte du jeweils klopfst. Du kannst auch zwischendurch die Klopfhand bzw. die Seite wechseln.

Wiederhole bei jedem der Punkte den Erinnerungssatz „Mein….. (Problem)“. Damit behältst du den Fokus auf deinem Thema.

  1. Auf dem Kopf
    Auf dem Scheitel, dem höchsten Punkt auf dem Kopf
  2. Augenbrauen
    Am Anfang der Augenbraue nahe der Nasenwurzel.
  3. Augenwinkel
    Auf Höhe des äusseren Augenwinkels, auf der Kante des Augenhöhlenknochens.
  4. Unter dem Auge
    In der Mitte der unteren Kante der Augenhöhle.
  5. Unter der Nase
    Genau in der Mitte zwischen Nase und Oberlippe in der senkrecht verlaufenden Vertiefung
  6. Am Kinn
    In der Mulde zwischen Unterlippe und Kinn. (Kinngrübchen)
  7. Schlüsselbein
    Unterhalb des Übergangs zwischen Schlüsselbein und Brustbein, wo sich eine kleine Vertiefung befindet. Wenn du mit der flachen Hand auf die Mitte zwischen den beiden Punkten klopfst, wird der Punkt in jedem Fall stimuliert. Der positive Nebeneffekt: Du stimulierst zusätzlich noch die Thymusdrüse, welche das Immunsystem stärkt und das gesamte Energiesystem harmonisiert.
  8. Unter dem Arm
    Seitlich am Oberkörper etwa 10 cm unterhalb der Achselhöhle, ziemlich genau auf Höhe der Brustwarze beim Mann – in der Mitte des BH-Bandes bei Frauen.
  9. Unter der Brust
    Am Brustansatz in gerader Linie unter der Brustwarze auf der Rippe

Willst du jetzt sicher, sanft und nachhaltig deinen Stress loswerden und belastende Erinnerungen und Gefühle bearbeiten?

 

Dann lerne jetzt EFT von Grund auf und wähle zwischen einem Kurs und einem Selbstlern-Angebot.

Warum funktioniert EFT?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Wirkungsweise von EFT zu erklären. Meine Lieblingserklärung hat mit dem Schwanken (Oszillieren) zwischen Angenehm und Unangenehm zu tun.

Angenehm ist das leichte Stimulieren der Klopfpunkte, die alle auf Energiebahnen (= Meridianen) liegen. Es sendet beruhigende Impulse über die Nervenbahnen an unser Gehirn, genauer an die Amygdala. Die Amygdala liegt im ältesten Teil unseres Gehirn und ist darauf getrimmt, Gefahren zu erkennen. Unangenehm ist der Fokus auf das Problem, d.h. auf Schmerz, unangenehme Gefühle oder belastende Erinnerungen. Dieser Fokus stellt gewissermassen eine Gefahr dar. (Darum neigen wir dazu, belastende Gefühle oder auch Schmerzen möglichst nicht wahrzunehmen.)

Indem wir beim Klopfen gleichzeitig beruhigende Impulse über das Nervensystem an die Amygdala senden und uns auf das Problem fokussieren, „lernt“ unser Gehirn quasi, dass diese Gefühle, Gedanken und Empfindungen gar nicht so schlimm sind. Der Amygdala, als unserem Aufpasser, wird Gefahrenfreiheit signalisiert. Das funktioniert, weil die Stimulation über das Nervensystem früher im Gehirn ankommt als der Reiz durch den gedanklichen Fokus auf das Problem.

Indem wir also ständig zwischen angenehmen und beruhigendem Reiz und Problemfokus hin und herschwanken, wird im Laufe des Klopfens der Stress des Problems als immer geringer empfunden. Bis er schliesslich gar nicht mehr wahrnehmbar ist, weil keine Belastungsreaktion des Körpers mehr erfolgt. Das kann teilweise sehr schnell gehen (z.B. eine Klopfrunde), manchmal braucht es einige weitere Runden, bis der Stress spürbar nachlässt bzw. ganz verschwindet. Das Gehirn hat nun gelernt, dass das Problem keine Gefahr mehr darstellt. Das neutrale Gefühl im Zusammenhang mit dem Problem ist nun die neue Normalität.

Wirkungsweise von EFT

Disclaimer

Ich unterstütze dich bei der Behandlung von Energiestörungen und mache keine Heilungsversprechen. Bitte beachte, dass eine EFT-Sitzung keinen Ersatz für eine notwendige ärztliche und / oder psychotherapeutische Fachbehandlung bietet. Setze auch Medikamente nicht ohne vorherige Absprache mit dem Arzt ab, der sie dir verordnet hat.

Falls du dich in medizinischer und / oder psychotherapeutischer Behandlung befindest, informiere vor dem Besuch bei mir und vor dem Einsatz dieser Selbsthilfemethode deinen Arzt bzw Psychotherapeuten.

Hinweis:

EFT, so wie ich es praktiziere und in meinen Kursen vermittle, basiert auf den gültigen Ausbildungs- und Qualitätskriterien des grössten Europäischen Fachverbandes für EFT und Energiepsychologie EFT International (www.eftinternational.org). Sowie auf meiner persönlichen Haltung, Sichtweise und Verständnis von EFT, so wie ich es während meiner Ausbildung und den Weiterbildungen erworben und entwickelt habe.

Ich vermittle nicht Gary Craig’s «Official EFT» und dessen Anwendungsverständnis.